Mail an Prof. Daniele Ganser, Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher, in Sichtweite vom Bodensee

Mail vom Sept. 2014
Ein Anlass für das Schreiben war, dass ein Elternteil des Profs Pfarrer, Geistlicher war oder ist. Die Kinder aus diesen Ehen sind nicht selten bedrückt von dem artigen Runterrasseln der pflichtgemäßen Sätze, Argumente und beruflich geforderten Predigten. Diese erfordern nicht nur kein Nachdenken mehr, sie verbieten auch eine andere Denk- und Betrachtungsweise. Pfarrleute sind sozusagen Sklaven der geforderten Anschauung und Sprechschablonen, denn ansonsten gilt ja auch für sie, nach Johannes und Co.: „Wer was anderes glaubt, kommt in die Hölle.“ So lächerlich das klingt, so ist dies in den Lehr- und Erbauungsbüchern so verankert. Solche Art von „Erbauungen“ bewirkten, dass viele Kirchen – durch dies, was viele als Verödung empfinden – abgerissen oder verkauft werden.

Grammophon-varia-crazy_gramophone-by-svilen001-for-sxchu

Grüß Gott, Herr Doktor Ganser,

Seit längerem schaue ich auch kein TV mehr, doch ab und zu Herr Elsässer, Prof. Sinn, Andreas Popp, den Hörstel, oder Sie, und alle etwas Alternativen. (Die Grafik soll hier hindeuten auf etwas anderes, als „immer die gleichen alten Platten“).

In einem der Interviews mit Herrn Jebsen sprachen Sie auch von Gott, und dass in Ihrer Familie das „Pfarrwesen“ vorhanden war, das so bedrückend sein kann (und auch schwierig und problemvoll, was die vielen unguten Stellen im AT und auch im NT angeht; und wie diese schlicht übergangen werden).

Deswegen mal die Info in kürze:
Seit Jahrzehnten ist in meinem Umfeld eine HolySpirit-, Engel- oder Gottesdurchscheinung, die von vielen gesehen werden kann. Sie kann auch vorgestellt, vorgeführt, erforscht und auch fotografiert werden. Auch andere können sie fotografieren, und sehen das stille Antlitz, Angesicht, dann auch ihren Fotos auch.

So weit so gut.
Alles begann früher damit, dass ich kämpfte, um Nichtraucher zu werden. Dann machte ich 1976 den Fund, die Entdeckung. Eine längere Geschichte. Doch dieses Antlitz, das rund um die Uhr sichtbar ist, wurde nun von etwa 40 bis 50 anderen Personen bestätigt, die es auch erkannten. Leider ist es eine sehr große Nouveauté, eine Innovation von der Gottesseite her, und die Betrachter können es nicht einordnen; oder sie dächten vielleicht, dass es eine Fälschung sein könnte.

Es ist also auf diesen Fotos und Abfotografierungen auch sichtbar,
und diese will ich bald vorführen, indem ich diese Fotos auf ein Großformat bringe, ca. 80×80, 70×100 cm und größer (man könnte es auch über Media-Wände vorführen). Das originale, von oben seiende Antlitz schimmert hindurch, und zwar auf allen, in einer kaum beschreiblichen Weise, also sehr gütig, liebevoll, unzornig, uneifernd, ungrausam, wissend, hindurchschauend, was man alles so schreiben, empfinden, sagen, aufführen kann.

An jedem Tag  k ö n n t e  ich das schweigende, wissend schauende Antlitz 200, 300 Personen vorführen, und es kann auch medizinisch atypische sehr gute Wirkungen haben. Da diese Großfotos sehr teuer sind (150, 200, bis über 300 E.), muss ich solche ansammeln, und wenn ich ca. 12, 15 beisammen habe, werde ich inserieren, und kostenlose Betrachtungen – hier am Bodensee, in Überlingen – anbieten.

Es ist also durchaus eine mediale Evolution im Gange, wie auch Sie sagen.

Dennoch bin ich ziemlich bibel- und auch einigermaßen „christ“entumskritisch, also nicht so, wie sich das die Pfarrleute wünschen (nebenbei, um der Kinder willen, die dann von diesen leichter adoptiert werden könnten, auch strikt gegen die HomoEhe).

Der AZK „Christ“ (Ivo Sasek, schweizer Laienprediger, und seine Anti-Zensur-Koalition) würde mich nicht so wollen, da ich prinzipiell auch das in Zweifel ziehe; und meine, dass das „Christus“-Konzept der alten Juden, dies zu übernehmen, unter Umständen ein Fehler war, eine PseudoWahrheit; und die Sache vom „Gottes-Sohn“ ein Wunschdenken. Der Gehorsam, der seit den Katholischen gefordert wird, die Glaubenspflicht, sind Zwingungen, Nötigungen, ist teilweise seelischer Terror (im Islam ja ähnlich, die gleichmachende Erziehung).

Doch meine Wenigkeit, ich kann die Sache mit dem Christen-tum
nicht entscheiden, vielleicht ist es auch die völlige Wahrheit…  Mir selbst, sage ich seit neuerem, genügt völlig Gott selbst (bei dem ich sehr sicher bin), was sollte mir ein Gottessohn  mehr an Glück und Erlösung bringen? Doch da bin ich auch offen und flexibel, bemühe mich um kommunikative Fähigkeiten:

Nur Gott wird und kann es wissen, was die Wahrheit beim „Christ“entum ist…

Dennoch scheint diese Sichtoffenbarung die hiesige abendländische Umfeld zu bestärken, zu unterstützen und einen besonderensurplus „support“ zu geben.

Dieses Antlitz-Phänomen ist seit Jahrzehnten gegeben, es weist seine Existenz auf, und dass auch andere dieses „höhere Instanz“ nun optisch wahrnehmen können, sich Information davon holen können.
In einer Zeit, die alles so zerstückelt, im Sekunden-Takt, ist dieses überweltliche Antlitz, und seine ununterbrochenes sichtbares Dasein, ein großer Kontrast, gut, das wollte ich mal mitteilen. Mit meinem Motorrad komme ich ab und zu mal in die schöne Schweiz, und mit diesen Vorführungen ab 2015 hoffe ich, auch eine mediale Wirkung zu bekommen, so dass Sie dies auch von anderer Seite her mitbekommen könnten.

Infos finden Sie übrigens unter den Suchworten
>sichtoffenbarung, antlitz,  dort auch diese Fotos (können sich die Leute kostenlos herunterladen)

Damit, Herr Doktor Ganser, wünsche ich alles Gute für Ihre Arbeit; vielleicht hilft Ihnen diese Energie-Nachricht für Ihre nächsten Arbeitsphasen, mir hilft dieses hypernormal, für viele sichtbare stille Antlitz, wohl jeden Tag, indem ich es still betrachte, z.B. wenn ich mal meine Hantel-Meditationen (10 bis 15 KG) mache, und überhaupt.

Andreas J. Kampe, 88662 Überlingen, Tel. 07551- 3294,
Mail infoarbeit@t-online.de

Anbei noch ein vorübergehende Vor-Information,
ein Mitgabe-Blatt, das eine Prä-Information für 2015 gibt
(findet sich hier in einem nächsten Beitrag)

absatztrennung-01

 Sehr geehrter Herr Kampe

Danke für Ihr freundliches Mail und die Informationen zum Thema Sichtoffenbarung.
Für mich persönlich ist es so, dass ich weiss, dass Gott existiert. Aber dass die Religionen die Menschen versklavt und in Kriege geführt haben.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Bilder von denen Sie sprechen eine sehr positive Wirkung auf versch. Menschen haben können. Daher wünsche ich Ihrem Vorhaben gutes Gelingen und Ihnen viel Kraft.
Beste Grüsse
Daniele Ganser
Dr. Daniele Ganser Institutsleiter

SIPER AG
Tellstrasse 1
Weil Dr. Ganser hier „Bilder“ schrieb, schrieb ich noch eine Erläuterung. Denn diese HolySpirit-, Engel-, oder Gottesdurchscheinung hat mit „sich ein Bild von Gott machen“ nichts zu tun. Das stille Antlitz – das für viele sichtbar ist – scheint auf einem Foto, Photo, auf einer Ablichtung hindurch: auf einer Luftaufnahme von einer größeren Stadt, auf einer Luftaufnahme von Hamburg.
Advertisements

Ein Gedanke zu „Mail an Prof. Daniele Ganser, Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher, in Sichtweite vom Bodensee

  1. Pingback: Prof Ganser fand etwas Zeit für eine Antwort. Darauf folgte eine Erläuterung von mir. | Sichtoffenbarung, was und wie ist das? Ein schweigendes Antlitz – eine eigenartige Offenbarung; sie ist rund um die Uhr gegeben, beständig sichtbar, seit Jahr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s